In einer E-Mail vom 21.11.2018 wurde fristgerecht für diese Vollversammlung eingeladen. Es sind mehr als zehn Fachschaftsmitglieder anwesend. Satzungsgemäß stellt Lukas nach §5 der Satzung der Fachschaft Mathematik/Physik die Beschlussfähigkeit der Vollversammlung fest.

In oben genannter E-Mail wurde der Vollversammlung die folgende Tagesordnung vorgeschlagen:

  • TOP 1: Konstituierung der Vollversammlung
  • TOP 2: Haushaltspläne
  • TOP 3: Entlastung der Finanzreferenten
  • TOP 4: Sonstiges
Anwesende:
  • Bachelor of Science Physik
    • Niklas Polei
    • Jann Winkler
    • Toni Teschke
    • Sönke Beier
    • Kolja Klett
    • Jakob v. d. Heydt
    • Daniel Rothardt
  • Master of Science Physik
    • Mandy Hannemann
  • Bachelor of Science Mathematik
    • Yannik Thomas
    • Lukas Minogue
  • Master of Education (Mathematik/Physik)
    • Jasmin Sophie Pusch
    • Lukas Hellwig

Bei Abstimmungen: (Ja-Stimmen/Nein-Stimmen/Enthaltungen)

  • Lukas begrüßt die Vollversammlung.
  • Die Anwesenden bestätigen die vorgeschlagene Tagesordnung mit wenigen Enthaltungen.
  • Lukas H. präsentiert die Haushaltspläne.

Haushaltsjahr 2016/2017

  • Der Haushaltsabschluss wurde bereits durch den AStA bestätigt.
  • Anmerkung: Die Posten der Weihnachtsfeier und Ersti-Woche sind in internen Veranstaltungen enthalten.
KategorieEinnahmenAusgaben
Intern2602,47€3705,41€
Ersti-Woche1109,41€1641,14€
Weihnachtsfeier315,00€312,74€
Extern1647,82€2137,13€
BuFaTa0€411,10€
Büro0€31,92€
Ausstattung0€550,51€

Anmerkungen der Vollversammlung zum Haushaltsabschluss:

  • Warum ist die Frühlingsfahrt in externen Veranstaltungen und die Ersti-Fahrt in internen Veranstaltungen enthalten?
    • Die Ersti-Fahrt erfüllt die satzungsgemäße Aufgabe (nach §2) des Fachschaftsrates die Studierenden in Studienangelegenheiten zu unterstützen.
    • Die Frühlingsfahrt ist dagegen eine Veranstaltung, welche keinen unmittelbaren Bezug zur Universität hat. Diese muss sich entsprechend durch Beiträge der Teilnehmenden refinanzieren.
  • Beim nächsten Mal ist ein Ausdruck des Haushaltsplans gewünscht, um eine genauere Einsicht der Anwesenden in den Haushaltsabschluss zu gewährleisten.

Haushaltsjahr 2017/2018

  • Auch dieser Haushaltsabschluss wurde bereits durch den AStA bestätigt.
  • Anmerkung: Die Posten der Weihnachtsfeier und Ersti-Woche sind in internen Veranstaltungen enthalten.
KategorieEinnahmenAusgaben
Intern1840,26€2745,84€
Ersti-Woche1066,45€1759,80€
Weihnachtsfeier322,58€387,15€
Extern0€90,00€
BuFaTa0€842,00€
Büro0€22,97€
Ausstattung0€177,90€

Anmerkungen der Vollversammlung zum Haushaltsabschluss:

  • Warum wurde die Teilnahmegebühr d. Teams bei der DFM (Posten 90€ in externen Veranstaltungen) in Potsdam bezahlt, jedoch im Jahr davor (in Essen) nicht.
    • Die DFM in Essen wurde als „Freizeitveranstaltung“ der angereisten Studierenden betrachtet.
    • Bei der DFM in Potsdam wollten wir als Gastgeber jedoch mit einem breiteren Aufgebot präsentieren. Um dieses zu erreichen, wollten wir die Attraktivität einer Teilnahme damit erhöhen, diese für Fachschaftler kostenlos zu machen.
  • Beim nächsten Mal ist ein Ausdruck des Haushaltsplans gewünscht, um eine genauere Einsicht der Anwesenden in den Haushaltsabschluss zu gewährleisten.

Haushaltsjahr 2018/2019

  • Dieser Haushaltsplan wurde so vom auf seiner Sitzung am FSR beschlossen.
  • Anmerkung: Die folgenden Zahlen sind Teil des Entwurfs.
KategorieEinnahmenAusgaben
Intern900,97€2600€
Ersti-Woche900,97€1227,84€
Weihnachtsfeier0€350€
Klausurtagung0€100€
Extern0€1200,00€
BuFaTa0€296,67€
Büro0€100,00€
Ausstattung0€198,75€

Anmerkungen der Vollversammlung zum Haushaltsplan:

  • Die Klausurtagung soll wieder außerhalb von Golm stattfinden. Im Haushaltsplan sind dafür 100€ vorgesehen.
    • Die Fachschaft hinterfragt den Zweck dieser Gelder.
    • Position: Das Ergebnis der Klausurtagung ist entscheidend.
    • Daraus ergibt sich für den FSR die Frage: Wie macht man das Ergebnis der Klausurtagung der Fachschaft zugänglich?
  • Der AStA hat beide Haushaltsabschlüsse bereits abgesegnet. Lukas H. bittet die Vollversammlung um die Entlastung der Finanzreferenten.

Beschluss: <blockquote> Die Vollversammlung entlastet die verantwortlichen Finanzreferenten für die Haushaltsjahre 2016/2017 bzw. 2017/2018, Sophie Möckel und Lukas Minogue. </blockquote> Einstimmig angenommen (12/0/1)

FSR-Auftreten

Außendarstellung
  • Problem: Auf der Vollversammlung sind nur drei FSR-Mitglieder. Warum sollten Fachschaftler kommen, wenn selbst der FSR der Vollversammlung fern bleibt?
    • Wie wurde der Termin der VV bestimmt? Und war von Beginn an klar, dass so viele FSRler nicht da sein können?
      • Der Termin wurde auf einer Sitzung beschlossen.
    • Es gibt mehr Werbung für die LAN-Party als für die VV. Es ist also kein Wunder, dass kaum jemand da ist.
  • Der FSR ist selbst auf vielen seiner Sitzungen nicht beschlussfähig, da zu wenig Mitgleider anwesend sind.
    • Neumitgliederwerbung gestaltet sich wegen des rauhen Klimas innerhalb des FSR schwierig.
    • Der deswegen angedachte Kommunikationsworkshop wurde noch nicht durchgeführt.
    • Warum ist die Stimmung auf Sitzungen so negativ? Wir sind alle Ehrenamtler und wollen uns eigentlich engagieren.
    • Vorschlag: Sitzungszeiten vor dem Semester festlegen, damit man sich den Termin freihalten kann. Dann sehen, wer kommt.
  • Die Darstellung des FSR nach außen ist schwierig. Was tut der FSR für die Fachschaft? Was bekommt die FS davon wirklich mit?
  • In der Fachschaft kommt auch an, dass im FSR Stillstand herrscht.
    • Das Weglassen der E-Mail-Einladungen zu unseren Sitzungen wird in der FS vermisst. Sie bieten eine einfache Möglichkeit zum Protokoll der alten Sitzung zu gelangen und so informiert zu bleiben.
      • Die meisten FSR Mitgleider halten die EMail Einladung für überflüssig - Die Einladung ist ja schon per Website für das gesamte Semester getan. Die Protokollanten erkennen es nicht mehr als ihre Aufgabe an.
Beispiel Institutsfest
  • Seit Jahren nimmt die Qualität des Institutsfestes Physik ab.
    • Das Institut trägt dafür Teilverantwortung.
  • Ein schlechtes Institutsfest ist auch schlechte Werbung für den FSR.
    • Aufgabe des FSR ist es, die Kommunikation mit dem Institut am Laufen zu halten!
  • Orga-Erfahrung einiger FS-Mitglieder in Zusammenarbeit mit FSR-Mitgliedern waren auch in der DFM-Orga nicht gut.
Organisation
  • FS-Mitglied bekam bei Interesse an Ersti-Wochen-Orga zu hören: „Du darfst nicht mitmachen, du bist kein FSR-Mitglied.“
    • Dies wird anscheinend unterschiedlich im FSR gesehen, denn die meisten wünschen sich eigentlich organisatorische Hilfe von der FS. Es wird auf einer der kommenden Sitzungen angesprochen.
  • Immer wieder organisieren die gleichen Leute und es läuft nicht gut. Das ist schlechte Außenwerbung und entsprechend steht der Nachwuchs des FSR infrage.
  • Vielleicht sollten manche FSR-Mitgleider über persönliche Konsequenzen nachdenken.
  • MitorganisatorInnen sollten aktiv geworben werden, bevor die Hauptorga steht. Für die KoMa Orga wird schon jetzt in Veranstaltungen geworben - auch mit Erfolg! Dies könnte eine Chance für den FSR sein.
  • Extern organisierte Veranstaltungen laufen im Allgemeinen besser, evtl. da man sich nicht so häufig sieht und daher keine Spannungen entstehen.
  • Die Organisation der Veranstaltungen sind voneinander isoliert. Keiner weiß von den anderen Orgas und kann sich auch nicht einbringen. Darunter leidet auch die Werbung für Veranstaltungen und bei persönlichen Ausfällen kann niemand einspringen (Bsp. Semesterstartparty.)
Kooperation
  • Es gibt persönliche Differenzen im FSR. Diese behindern die Zusammenarbeit.
  • Interne Diskussionen ohne die Fachschaft zu führen, ist ein Schritt hin zu einer intransparenten Diskussionskultur.
    • Dafür brauchen wir ein neutraleres Diskussionsklima.
  • Wir planen Ende der Vorlesungszeit eine weitere Feedbackrunde nach dem Vorbild derjenigen im letzten Jahr.
    • Dabei sollte auch Selbstreflexion sein: Was habe ich aus dem vorangegangen Feedback gelernt?
Sitzungsmeta
  • Warum kommen FSR-Mitglieder nicht zu Sitzungen?
    • Mittwoch um 11 Uhr ist keine gute Zeit.
    • Der FSR verbringt zu viel Zeit auf Sitzungen damit Konflikte untereinander zu lösen. Dies macht Sitzungen weniger produktiv. Deshalb sind Sitzungen „teilweise Zeitverschwendung“.
    • Entscheidungsprozesse laufen zu langsam ab.
  • Mehr E-Mails untereinander schreiben, um damit die Arbeit anderer Mitglieder zu erleichtern.
  • FSR-Mitglieder, welche Sitzungen fernbleiben, sind sich ihrer Verantwortung vor der Fachschaft nicht bewusst.
  • Ist eine Neuwahl eine Lösung?
Öffentlichkeitsarbeit
  • Die Website ist nicht aktualisiert.
    • Wer ist für die inhaltliche Aktualisierung der Website verantwortlich?
    • Ist die Website überhaupt zeitgemäß? → Schon, wenn sie aktuell und übersichtlich gehalten wird!
    • Wir sollten über einen WA-Newsletter nachdenken. Wichtig dazu: Die DSGVO beachten!
  • Die Aufgaben- und Postenverteilung sollte überdacht werden.
    • Dazu sollten wir die Motivation der FSR-Mitglieder zu ihrem Ehrenamt erfragen.
Konkrete Aufträge
  1. Gründe der FSR-Mitglieder erfassen, zur Sitzung zu gehen bzw. dieser fernzubleiben.
  2. Darauf aufbauend die Sitzungsstruktur umbauen?
  3. Das Feedback der Fachschaft zu den Aufgaben des FSR breit angelegt einholen
  4. Bewusstwerden der eigentlichen Aufgaben des FSR und Entwicklung von Konzepten diese zu erfüllen. Was sind eigentlich unsere Aufgaben und erfüllen wir diese überhaupt? - Wahrnahme des FSR in der Fachschaft evaluieren: Kernfrage - Was bringt mir der FSR? Was wünsche ich mir von ihm?
  5. Verbesserung der Kommunikation zwischen der Fachschaft und dem FSR bezüglich der inhaltlichen Arbeit.

Ende der Vollversammlung um 20:47 Uhr

FSR Vollversammlung Protokoll

  • Zuletzt geändert: vor 24 Monaten
  • (Externe Bearbeitung)